Freie Initiative -
Waldorfpädagogik im Dialog e.V.


Sinn der Regionalgruppen ist es, den Lehrerinnen und Lehrern einer Region, die an Waldorfpädagogik interessiert sind, eine erreichbare Anlaufstelle zu bieten. Zugleich soll im Zusammenhang mit einem regelmäßigen Fortbildungsangebot ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch befördert werden.
2003 gründete sich eine Frankfurter Regionalgruppe („Regionalgruppe Rhein-Main: Waldorfpädagogik an staatlichen Schulen“). Nach mehrjähriger erfolgreicher Fortbildungsarbeit, hat sie im Laufe des Schuljahres 2010/2011 ihre Tätigkeit eingestellt.
In Bremen wurde im Juni 2007 die „Regionalgruppe Nord: Waldorfpädagogik und staatliche Schule“ gegründet.Ihre Fortbildungen werden von den entsprechenden staatlichen Institutionen anerkannt.




Kontakt und Anmeldung:

Barbara Buddemeier
Tel.: 04293 - 78 75 77
info@freie-initiative-waldorf.de

Unsere nächste Veranstaltung:


zurzeit ist nichts geplant
Wünsche oder Vorschläge bitte an info@freie-initiative-waldorf.de

In lockerer Planung befindet sich ein Rückblick auf die Veranstaltungsreihe "Der Mathematikunterricht in der Grundschule im Dialog der Reformpädagogiken"
Interessent(inn)en werden um Kontaktaufnahme gebeten: info@freie-initiative-waldorf.de


÷÷÷ 

 Für alle Veranstaltungen:

Teilnehmerbeitrag: 6,-- / 5,-- ¤

Anmeldung:            info@freie-initiative-waldorf.de
oder Tel. 04293-78 75 77




Bisherige Fortbildungen:

08.02.2013: Ausbruch in künstliche Welten - Wie entsteht die Faszination der Computerspiele? Was sind die Folgen? Wie können Gegengewichte gebildet werden? (Vortrag und Gespräch mit Heinz Buddemeier)

09.02.2013: Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht / Teil II (Seminar und Vorführung konkreter Beispiele mit Paula Bleckmann und Heinz Buddemeier)

21.04.2012: Hinter jeder Sucht steckt eine Sehrnsucht - Verstehen, Vorbeugen, Erkennen und Helfen bei Computerspielabhängigkeit, Teil I (mit Paula Bleckmann und Heinz Buddemeier)

Reihe: Der Mathematikunterricht in der Grundschule im Dialog der Reformpädagogiken:

01.07.2011:Spurensuche Mathematik - Ein Beispiel für einen Mathematikunterricht aus gestaltpädagogischer Sicht (mit Christa Bald)

04.06.2010: Der Beitrag der Montessori-Pädagogik zum Mathematikunterricht an der Grundschule (mit Christina Richter)

05.02.2010: Kinder erfinden Mathematik - ein Ansatz aus der Freinet-Pädagogik (mit Kerensa Lee und Ulrike Thesmann)

06.11.2009: Der Beitrag der Waldorfpädagogik zum Mathematikunterricht an der Grundschule (mit Anne Gnadt und Frauke Wöltjen)

Einzelveranstaltungen:

25.04.2008: Lernen und spielen am Computer - Möglichkeiten und Gefahren (mit Heinz Buddemeier)

22.02.2008: Rechnen in Bewegung - Wie Rhythmus und Bewegung das Lernen fördern (mit Madeleine Cilensek)

15.11.2007: Lieder und Verse im Anfangsunterricht der Grundschule – Anregungen aus dem ´Rhythmischen Teil´ des Hauptunterrichts an Freien Waldorfschulen (mit Frauke Wöltjen)

21.9.2007: Wahrnehmungsschulung als Voraussetzung einer individualisierten Pädagogik – Übungen zum besseren Erkennen von Persönlichkeit und Entwicklungsstand der einzelnen Schülerinnen und Schüler (mit Erika Eckert, Kiel)

              Die Regionalgruppe             Frankfurt hat ihre Arbeit   eingestellt .                                                    

Entstehungsgeschichte:

Hervorgegangen ist der Arbeitskreis aus einer Arbeitsgruppe während

der   2. Fachtagung der „Freien Initiative“ mit dem Titel „Mut zum Neuen“

in Frankfurt am 13./14. Juni 2003. Vier Teilnehmerinnen, die an staatlichen

Grundschulen tätig waren, jedoch bereits mit der Waldorfpädagogik Kontakt

hatten, wünschten sich regelmäßige Treffen, um einerseits Austausch mit

und Unterstützung durch anderen KollegInnen ähnlicher Gesinnung zu haben

und um andererseits einzelne pädagogische Fragestellungen aus

waldorfpädagogischer Sicht zu vertiefen.

                     Organisation:

  • Treffen etwa 4x pro Jahr, samstags von 10.00 – 12.30 Uhr, 
  • Ort: Waldorfschule Frankfurt
  • Themen: nach Absprache in der Gruppe
  • ReferentInnen: aus dem Kreis der Kollegien der Frankfurter und Dietzenbacher Waldorfschulen
  • Ankündigung der Veranstaltungen: zunächst auf dem Postweg alle pädagogischen Waldorfeinrichtungen im Rhein-Main-Gebiet; seit 2006 Akkreditierung beim Institut für Qualitätssicherung des Hessischen Kultusministeriums (Anrechnung von 5 Leistungspunkten), dort auch Veröffentlichung im Veranstaltungskalender; außerdem in „Trigonal“ (Veranstaltungskalender aller anthroposophischen und waldorfpädagogischen Einrichtungen im Rhein-Main-Gebiet)
  • Teilnehmerkreis: etwa 12-15 Lehrerinnen, die vorwiegend in staatlichen Grundschulen im Umkreis von etwa 20 km tätig sind.
  • Leitung: der Kreis bestimmt seine Arbeitsweise selbst. Eine Teilnehmerin hat den organisatorischen Hintergrund übernommen; Herr Dr. Edwin Hübner (Waldorflehrer an der Frankfurter Waldorfschule, Medienpädagoge und Lehrender am berufsbegleitenden Seminar der Frankfurter Waldorfschule) steht mit seinem Fachwissen zur Verfügung, ist bei der Suche nach Referenten behilflich und stellt den AK nach außen hin dar.

                    Bisherige Themen:

  • Rhythmischer Teil im Unterricht – Erüben konkreter Beispiele“ (2 mal).
  • Übungen zu Beobachtungskriterien von Kindern unter waldorfpädagogischen Gesichtspunkten mit Fallbesprechungen“ (2 mal ).
  • Methodik des Rechnens in der Grundschule – Anregungen durch die Waldorfpädagogik“ (3 mal ).
  • Umgang mit Temperamenten im Unterricht unter salutogenetischen Aspekten“ (2mal).
  • Freihandgeometrie als Schulung der Raumvorstellung und Auge-Hand-Koordination“ (2mal).
  • Einführung der Buchstaben anhand von Geschichten, Tafelbildern und Bewegungen“
  • Das Schreiben eigener Texte nach Einführung der Buchstaben als Anlass für erste Sprachbetrachtungen“
  • Eurythmische Elemente als mögliche Bewegungs- und Körpererfahrung im Grundschulalter“ (2mal)
  • Aspekte des Formenzeichnens im Hinblick auf die Ausbildung der Feinmotorik im Grundschulalter“ (2mal)
  • Einsatzmöglichkeiten des Nass-in-Nass-Aquarellierens in den Klassen 1-4" (2mal)
  • Einsatz von Tafelbildern als Medium in der Grundschule“
  • Bildhaftes Erzählen im Bereich des sozialen Lernens in der Grundschule“
  • Singen im Grundschulalter“